mmag. manfred brandfellner

mobil: 0043-664-5943073

 

manfred.brandfellner@univie.ac.at

www.manfredbrandfellner.at

 

ich unterstütze

meine vortragsangebote

vorträge/workshops über männerforschung/bubenarbeit: wenn sie sich für eines dieser vortragsthemen interessieren oder interesse an der thematik für ihre institution haben, können sie mich gerne kontaktieren. einen beispielhaften überblick der letzten zeit finden sie hier.


geschlechtersensibles unterrichten

lehrveranstaltungsinhalte

"aggressionsabbau" mittels "kampfesspielen"
"aggressionsabbau" mittels "kampfesspielen"

die lehrveranstaltung besteht aus einem theorieteil, einem allgemeinen selbstreflexiven teil und einem speziellen selbstreflexiven teil.

der theorieteil bietet eine einführung in die genderforschung (mit schwerpunkt männerforschung), eine analyse der geschlechterverhältnisse in organisationen insbesonders schule und eine einführung in die geschlechterreflektierte bubenarbeit.

im allgemeinen selbstreflexiven teil sollen die eigene sozialisation als mann bzw. tradierte rollenzuschreibungen von weiblichkeit bzw. männlichkeit kritisch reflektiert werden. über den weg der selbstreflexion soll zugang zu gender-kompetenz gefunden werden.
auf der basis von selbsterfahrung (selbstempathie) und selbstreflexion
sollen die studierenden auch die fähigkeit erlangen, im ggw. alltag und in der späteren arbeit mit buben und burschen (und mädchen) solidarischer (empathie für andere) zu werden.
im spezieller selbstreflexiver teil führen die studierenden kleine forschungsprojekte durch. diese projekte sollen dazu dienen, die aus übungen des allg. selbstreflexiven teiles gewonnenen bzw. der literatur/theorie entnommenen erkenntnisse besonders in praxis des unterrichtens von bewegung und sport (aber auch im zweitfach) zu überprüfen. 

 

lehrveranstaltungsziele

aktionstag für "männeruntypische" berufe
aktionstag für "männeruntypische" berufe

die individuelle geschlechtliche verwobenheit der eigenen person bewusst zu machen und eigene bzw. tradierte bilder und rollenvorstellungen von männlichkeit (und weiblichkeit) kritisch zu reflektieren; für die zukünftige arbeit als männlicher lehrer (u.a. für bewegung und sport) sensibler zu werden für u.a. folgende schulische unterrichtsinhalte:
stereotyp. vorstellungen von männlichkeit hinterfragen helfen, burschen lehren, ihre körperlichkeit sensibel wahrnehmen zu lernen, nicht konkurenzierende verhaltensweisen (insbes. in bewegung und sport) zwischen buben erlebbar machen, sensibilität für gewalt fördern, positive formen der kommunikation und
konfliktaustragung einüben, positiver umgang mit sanften sportlichen inhalten,
schwächen thematisieren und zulassen, stärken bekräftigen, ängste zulassen und thematisieren, vorherrschenden überlegenheitsimperativ entlarven, männlichen umgang mit gefahr und risiko kritisch bewerten, männliche leistungsidealen im sport und ihre zusammenhänge mit männlichen gesellschaftlichen leistungsidealen erkennen und kritisch hinterfragen helfen, körpersensibles und gesundheitsorientiertes verhalten von buben bei sportlichen aktivitäten fördern.