Die Berge, der Wald, die Natur sind zu Sehnsuchtsorten geworden. Besonders eindrücklich ist uns das während der Pandemie bewusst geworden, (noch) mehr Menschen sind seitdem draußen unterwegs. Was suchen die alle dort? Der Soziologe Hartmut Rosa spricht vom Phänomen der "Resonanz". In der Stille des Waldes, untermalt vom Rauschen der Blätter, dem Tosen des Windes über dem Gipfel, dem Rauschen des Wassers und der Wellen erleben wir manchmal ein Stück Lebendigkeit und Zeitlosigkeit zugleich.

 

"Wir alle kennen Momente, in denen uns das universale Leben mit Freundlichkeit einzuhüllen scheint. Wenn wir uns jung und stark fühlen, im Sommer, in den Wäldern oder in den Bergen, gibt es Tage, an denen das Wetter allen Dingen Frieden zuflüstert, Stunden, in denen das Gute und Schöne des Daseins uns wie ein trockenes warmes Klima umschließt, als würde die Geborgenheit der Welt in unserem inneren Ohr widerklingen." (William James)